In unserer letzten Studie Digitale Wege zur Integration haben wir erforscht, welchen Beitrag innovative digitale Projekte zur Integration von Geflüchteten leisten können. Wir sind darin zu dem Schluss gekommen, dass sie nur dann ihr volles Potenzial entfalten können, wenn sie stärker an bestehende Unterstützungsstrukturen anknüpfen können.

Jetzt haben wir uns vorgenommen, uns das Thema intersektorale Zusammenarbeit genauer anzuschauen, um zu verstehen, wie die Zusammenarbeit zwischen digitalen Projekten, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen und der Verwaltung besser gelingen kann. In dem vorliegenden Thesenpapier haben wir beleuchtet, was Kooperationen und Partnerschaften über Sektoren hinweg bislang erschwert hat und welche unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse die verschiedenen Akteure haben. Wo stehen Kooperationen Hürden im Weg? Welche sind das? Und welche potenziellen Synergien können durch verstärkte Zusammenarbeit entstehen? Dieses Thesenpapier ist der Versuch einer Art Übersetzungshilfe, die intersektorale Kooperationen in Zukunft erleichtern und das gegenseitige Verständnis erhöhen möchte.

Hier gibt es das komplette Impulspapier zum Lesen: