Das NETTZ- die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech startet

Das NETTZ - die zivilgesellschaftliche Vernetzungsstelle gegen Hate Speech

Hate Speech im Netz ist zu einem gesellschaftlich breiten und dringlichen Thema avanciert. Nicht nur radikale Randgruppen und Einzelpersonen, sondern zunehmend rechtspopulistische Teile der Bevölkerung verknüpfen ihre Meinungsäußerung mit diskriminierenden oder volksverhetzenden Inhalten. Gewalttätige Bedrohung wird heute konkreter geäußert als vor ein paar Jahren und macht sich gezielt an einzelnen Personen fest.

Net goes Nice

Dem möchten wir mit das NETTZ entgegenwirken und gründen hierfür die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech. Das NETTZ fördert digitale Zivilcourage und tritt ein für eine positive Debatten- und Meinungskultur im Netz. Das NETTZ möchte Akteure der Zivilgesellschaft in ihrer Arbeit als „Community der Gegenrede“ aufbauen und unterstützen. Das NETTZ macht Wissen zum Thema transparent und leicht auffindbar, ermöglicht Erfahrungsaustausch und stellt Ressourcen für die operative Arbeit der Aktivisten und Organisationen der Community bereit. Dabei fördert das NETTZ innovative Arbeit durch einen Förderwettbewerb, der den Akteuren den ersten Baustein für eine verbesserte Ressourcenlage im Engagementfeld liefert. Mit einer innovative Projektidee, die die digitale Debattenkultur stärkt und/oder sich gegen Hass im Netz enangiert, kann sich Deine Organisation dafür noch bis zum 17.11.2017 bewerben.

Das NETTZ ist unabhängig, wird aber operativ und organisatorisch getragen durch das betterplace lab. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf Deutschland. Impulsgeber und Förderer des NETTZs – der Vernetzungsstelle gegen Hate Speech ist die Robert Bosch Stiftung und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Am Dienstag, 17.10.2017 launchen wir die Webseite: www.das-nettz.de   Für weitere Aktivitäten: Stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

*Pflichtfeld

Das NETTZ- die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech startet

Hate Speech im Netz ist zu einem gesellschaftlich breiten und dringlichen Thema avanciert. Nicht nur radikale Randgruppen und Einzelpersonen, sondern zunehmend rechtspopulistische Teile der Bevölkerung verknüpfen ihre Meinungsäußerung mit diskriminierenden oder volksverhetzenden Inhalten. Gewalttätige Bedrohung wird heute konkreter geäußert als vor ein paar Jahren und macht sich gezielt an einzelnen Personen fest.

Net goes Nice

Dem möchten wir mit das NETTZ entgegenwirken und gründen hierfür die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech. Das NETTZ fördert digitale Zivilcourage und tritt ein für eine positive Debatten- und Meinungskultur im Netz. Das NETTZ möchte Akteure der Zivilgesellschaft in ihrer Arbeit als „Community der Gegenrede“ aufbauen und unterstützen. Das NETTZ macht Wissen zum Thema transparent und leicht auffindbar, ermöglicht Erfahrungsaustausch und stellt Ressourcen für die operative Arbeit der Aktivisten und Organisationen der Community bereit. Dabei fördert das NETTZ innovative Arbeit durch einen Förderwettbewerb, der den Akteuren den ersten Baustein für eine verbesserte Ressourcenlage im Engagementfeld liefert. Mit einer innovative Projektidee, die die digitale Debattenkultur stärkt und/oder sich gegen Hass im Netz enangiert, kann sich Deine Organisation dafür noch bis zum 17.11.2017 bewerben.

Das NETTZ ist unabhängig, wird aber operativ und organisatorisch getragen durch das betterplace lab. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf Deutschland. Impulsgeber und Förderer des NETTZs – der Vernetzungsstelle gegen Hate Speech ist die Robert Bosch Stiftung und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Am Dienstag, 17.10.2017 launchen wir die Webseite: www.das-nettz.de   Für weitere Aktivitäten: Stay tuned!